Geschichte des Frauenhauses Wetzlar

Das Frauenhaus: Früher

Den Verein "Frauenhaus Wetzlar e. V." haben Frauen aus Wetzlar und Umgebung gebildet. 1983 traf sich eine Gruppe von Frauen zum ersten Mal, um frauenspezifische Probleme und deren Lösungen in Wetzlar zu diskutieren. Zu diesem Zweck organisierte und veranstaltete die Gruppe in Kooperation mit anderen Frauengruppen und -verbänden das erste Wetzlarer Frauenforum. Ein Ergebnis des Frauenforums war das Erkennen der Notwendigkeit, die Frauenarbeit in Wetzlar zu intensivieren. Zum Problemfeld der Gewalt gegen Frauen bildete sich eine Gruppe, die von dieser Zeit an kontinuierlich an dem Thema inhaltlich weiter arbeitete und sich der Öffentlichkeitsarbeit widmete.
Im Januar 1985 war die Gruppe so groß, dass der als gemeinnützig anerkannte Verein "Frauenhaus Wetzlar e. V." gegründet wurde. Die Aufgabe des Vereins war es zu Anfang, Frauen aus Wetzlar, die sich in akuter Notsituation befanden, zu helfen. Die Hilfe wurde über ein Notruftelefon und die sich daraus ergebende Beratung geleistet. Ein Ziel war die Einrichtung eines autonomen Frauenhauses für Wetzlar, als Zufluchtsstätte für misshandelte Frauen und ihre Kinder. Im Juli 1985 hatte der Verein einen Büro- und Beratungsraum angemietet und den Telefondienst erweitert. Bis zu dieser Zeit haben alle Frauen unbezahlt gearbeitet. Erst nachdem die Beratungsstelle fast täglich geöffnet war, wurden Honorargelder an die mitarbeitenden Frauen gezahlt. Um die heimischen Politikerinnen und Politiker von der Notwendigkeit eines Frauenhauses zu überzeugen, benötigte der Verein "Beweise", die dieser mit Hilfe einer Umfrage bei ortsansässigen Rechtsanwältinnen und -anwälten, Allgemeinmedizinerinnen und -medizinern, Gynäkologinnen und Gynäkologen, sowie karitativen Einrichtungen erbringen konnte. Mit dem Ergebnis dieser Bedarfsanalyse trat der Verein an die politischen Gremien heran, mit der Forderung auf finanzielle Unterstützung. Diese Unterstützung erhielt der Verein durch die Stadt Wetzlar, den Lahn-Dill-Kreis und das Land Hessen. Die Mitglieder des Vereins erarbeiteten 1986 ein Konzept für die Arbeit in dem zu errichtenden, autonomen Frauenhaus - der Verein wurde auf Grundlage dieses Konzepts im Stadtparlament als Träger des Frauenhauses anerkannt. Noch im selben Jahr wurde ein geeignetes Gebäude in Wetzlar gefunden, das eine Kapazität für 16 Frauen (und deren Kinder) aufwies. Zwei Wochen nach der Eröffnung des Frauenhauses am 19.03.1987 war dieses bereits voll- bzw. überbelegt.

 

Das Frauenhaus: Heute

Das Frauenhaus Wetzlar finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Bußgeldern sowie Zuschüssen des Landes Hessen, des Lahn-Dill-Kreises und der Stadt Wetzlar.

Der Verein "Frauenhaus Wetzlar e. V." ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Im Frauenhaus Wetzlar arbeiten vier Mitarbeiterinnen auf drei Stellen; der Verein ist Träger des Frauenhauses und arbeitet in Selbstverwaltung und Selbstverantwortung.

In der Langgasse 70 in Wetzlar befindet sich unsere Beratungs- und Interventionsstelle. Um ihre Anonymität zu wahren, wohnen die schutzsuchenden Frauen und Kinder an einem anderen Platz; das Frauenhaus selbst besteht aus der Zufluchtsstätte, in der 24 Wohnplätze für Frauen (und deren Kinder) vorhanden sind.